Ein Praxis-Workshop, bei dem sich ganz neue Sichtweisen eröffnen!
Bei verschiedenen Fragestellungen bedeuten die schnellere Verfügbarkeit und die ausbleibende Strahlenbelastung einen wesentlichen Vorteil gegenüber radiologischen Verfahren. Mitunter können sie diese sogar vollständig ersetzen. Gerade bei Patienten mit akuter Atemnot, aber auch bei der täglichen Verlaufskontrolle von intenivmedizinischen Krankheitsbildern, kann mit der Lungensonografie oftmals sehr rasch eine therapieentscheidende Diagnose gestellt werden. Das Erkennen beginnender Konsolidierungen oder Dystelektasen, sonografisch gesteuerte Rekrutierungsmanöver und die Einschätzung der Sinnhaftigkeit von Spontanatmungsversuchen im Weaning-Prozess stellen nur einige von sehr vielen Einsatzmöglichkeiten dar. Gerade die Zwerchfellfunktion erfährt hier trotz ihrer Bedeutung im prolongierten Weaning immer noch eine unzureichende Beachtung.

Obwohl das Verfahren relativ einfach zu erlernen ist, erfordert sein effizienter Einsatz, dass sie strukturiert und systematisch erlernt und geübt werden und dass ihre Fallstricke und Grenzen bekannt sind.
Ein Praxis-Workshop, bei dem sich ganz neue Sichtweisen eröffnen!

Zielgruppe:
Ärzte – Atmungstherapeuten – (Intensiv)pflegekräfte

Dozenten:
Christoph Laußer – Thomas Flohr

Termine:
Der Workshop ist als Tagesveranstaltung für 10:00 Uhr – 16:00 Uhr geplant.
Termin 1 (Straubing): Samstag, 30.04.22
Termin 2 (Würzburg): Samstag, 23.07.22
Termin 3 (Straubing): Samstag, 29.10.22

Seminarorte:
Straubing: Klinikum St. Elisabeth Straubing, St.-Elisabeth-Str. 23, 94315 Straubing
Würzburg: Universitätsklinikum Würzburg, Josef-Schneider-Str. 2, 97080 Würzburg

Seminargebühr:
180 € brutto

Ihre Fragen:
Jederzeit gerne unter hkeifert@wk-fortbildungen.de oder telefonisch unter 07345 / 9290-595

Anmeldung:
Wir freuen uns über Ihre Anmeldung über das untenstehende Anmeldeformular, per E-Mail oder auch telefonisch unter 07345 / 9290-595.

Anmeldeformular Straubing
Anmeldeformular Würzburg